Ewald
 
Ein Zwilling wie man ihn nicht besser beschreiben könnte.
Zwei Seelen in einer Person. Die ruhige, kühle zurückhaltende Eigenschaft die das gemeinsame Arbeiten mit der Band hin und wieder auf die Probe stellt. Ist er erstmal warm geworden und fühlt er sich wohl in seinem Umfeld, wird aus dem ruhigen verschlossenen Menschen eine Stimmungskanone sondergleichen.
Sein Witze-Repertoire reicht aus, eine Gesellschaft den ganzen Abend zu unterhalten. Die Lead-Gitarre ist ihm ans Herz gewachsen, obwohl auch das Schlagzeug eine geheime Leidenschaft bleibt.
Sein Streben gilt dem Erlernen von Solos, die unter die Haut gehen. Lampenfieber kennt er nicht, nur wenn er als Feuerwehrmann und Lenker eines 14 Tonnen-Fahrzeugs eine Adresse nicht auf Anhieb findet, dann kribbelts.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine klassische Konzertgitarre war 1993 ein kleiner Anfang, dazu ein einfaches Lehrbuch.

Nach dem Erlernen von drei Griffen (A, D, E), war auch wieder Schluss.

 

 

2006 beim Schlagzeugüben mit Herbert, in seinem Keller, stieß ich auf eine alte elektrische Gitarre,

um die sich niemand mehr scherte. Eine wundervolle Höfner aus den 60er Jahren.

Keine Band spielt mit nur zwei Schlagzeugern, deshalb nahm ich das Üben mit der Gitarre wieder in Angriff.

 

 

Kurz darauf erstand ich die erste neue elektrische Gitarre mit kleinem Verstärker und Lehrbuch.

Ein sehr günstiges Donnerstagsangebot eines Lebensmitteldiscounters - die schwarze Golden Ton.

 

 

Kurz darauf hat es mir eine grüne Western Gitarre – Fenix – aus zweiter Hand aus einem Musikgeschäft angetan.

Diese ließ ich nach einigen Proben vom Gitarrenbauer überholen.

 

 

Bei einem Flohmarkt auf dem Parkplatz eines Musikgeschäftes fand ich die schwarze Weller Les Paul

und mein erstes Effektgerät - DigiTech RP50.

 

 

Zu meinem 43. Geburtstag überraschten mich meine Freunde und Bandmitglieder

mit einer neuen Westerngitarre – Greg Bennett.

Sie wird von mir liebevoll Susi genannt.

 

 

Ein Jahr war schnell vorbei und zum nächsten Geburtstag wurde meine Sammlung

um eine weiße Strato Fender Squier reicher, dazu ein Lautstärkenpedal.

Damit waren meine Wunschträume zur Gänze erfüllt.

 

 

Bis im Sommer 2009 die Begegnung mit einer schwarz gemusterten PRS Singlecut ,

dazu ein Röhrenverstärker Eminence und ein neues

 Effektgerät Korg AX3G dazu führte wieder eine Menge Geld auszugeben.

 

 

 

         

 

 

 

 

Jetzt brauch ich nur noch jemanden, der mir das Gitarrespielen beibringt – wird auch schon Zeit.